Sandra:

Wiederkehrender Scheidenpilz und Harnwegsinfekte.

Sandra ist 53 Jahre alt, Mutter von bereits 2 erwachsene Kinder und ist beruflich erfolgreich. "In meinem Leben hat es nie besondere Höhen und Tiefen gegeben", wie sie sagt. 

Jedoch plagt sie seit einigen Monaten ein hartnäckiger Scheidenpilz und immer wieder kehrende Harnwegsinfektionen. Sandra ist in ärztlicher Behandlung, jedoch kommen diese beschriebenen Beschwerden immer wieder zurück. Dies wirkt sich natürlich negativ auf ihr Sexualleben aus. Sie weiß nicht mehr weiter und konsultiert mich in der Praxis.

Nach erfolgter Grundbalance stellt sich heraus, dass Sandra ein blockiertes Sexualchakra, einen verdrehten Hauptmeridian und reduzierten Trizepstonus vorweist. Als ich sie darauf ansprach erzählte sie mir von 2 Männern in ihrem Leben. Der eine Mann, mit dem sie verheiratet ist und Vater ihrer beiden Söhne, Stefan, und der andere Mann, zu dem sie sich seit vielen Jahren hingezogen fühlt, Gregor, ihr Seelenverwandter wie sie ihn nennt.

Während der Sitzung stellt sich über das Verhaltensbarometer heraus, dass sie glaubt, nicht wählen zu können, bzw. glaubt eine Entscheidung treffen zu müssen. So wie es ihr Glaubesmuster und ihrer Erziehung entspricht ("man darf keine 2 Männer lieben und schon gar nicht mit beiden zusammen sein"). Sie schätzt  und liebt Stefan und liebt ihr Familienleben. Außerdem möchte sie nichts tun um ihre Familie unglücklich zu machen. Weder ihre Söhne noch ihren Ehemann. Mit Gregor trifft sie sich heimlich. Aber auch ihn liebt Sandra. "Nur auf eine andere Art und Weise", wie sie verzweifelt sagt. Aber eine Trennung von ihrem Mann kommt nicht in Frage.

Sandra sagt, sie liebt beide Männer hat aber Angst vor einer Entscheidung, die sie glaubt treffen zu müssen. Und noch viel mehr:  Letztendlich alleine da zu stehen. Sie möchte nicht alleine sein.

Sandras hat 2 blockierte emotionale Themen: 1. ein für sie negatives Glaubensmuster, dass sie in ihrer Wahlfreiheit blockiert und auch ihren Zentralmeridian verdreht und 2. die Angst vor dem Alleine sein. Diese Problematik äußerte sich auf der körperlichen Ebene mit Scheidenpilz und Harnwegsinfektion. Im Bereich der Chakren mit einem blockierten Sexualchakra und dadurch blockierter Sexualität.

Der Körper war lange Zeit überfordert,  so dass sich der Meridian von alleine nicht mehr in die richtig Fließrichtung balancieren konnte. Dazu ein blockiertes Sexualchakra und ein verminderter Tonus des musculus tricepts. (Grundsätzlich ist ein Körper immer auf Selbstheilung aktiviert. Bei lang anhaltenden Stress egal welcher Ursache, scheint dies dem Körper aus Überforderungsgründen nicht mehr möglich).

Nach erfolgter Balance war es Sandra möglich wieder in ihre eigene Entscheidungskraft zu gehen. Und zwar: sich für sich selbst zu entscheiden. Es geht nicht darum sich von einem Mann zu trennen um mit einem anderen Mann leben zu können, so wie es unsere Gesellschaft vorsieht. Sondern in ihrem Fall, sich für sich selbst zu entscheiden und selbst erfahren was ihr gut tut und was SIE braucht um glücklich zu sein, IHRE eigenen WAHL treffen (nicht die des Galubenssystems) und in ihrem Fall von ihren Krankheiten heil werden zu können.

Nachdem das Thema geklärt, die Ursache gefunden die Blockaden gelöst, ihre Körpergrundbalance wieder hergestellt war, wurde es Sandra möglich IHRE Entscheidung zu treffen und zwar:

Wenn ich will kann ich alleine sein,

wenn ich will kann ich 2 Männer lieben und das ist auch in Ordnung

Wenn ich will werde ich gesund.

Ich entscheide mich für mich.

Zusätzlich testete ich Nahrungsergänzungen aus, welche ihr bei der Genesung ihrer Beschwerden halfen.

Im Nachhinein erfuhr ich, dass der Scheidenpilz verschwand und nie wieder Harnwegsinfekte auftraten.

Sandra lebt ihr Leben so wie es sie für richtig hält und deshalb geht es ihr gut. Diese positive Ausstrahlung spiegelt sich auch in ihrer Umwelt. Sie hat kein schlechtes Gewissen mehr 2 Männer zu lieben und hat für sich einen Weg gefunden dies leben zu können. Sandra ist gesund und glücklich.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis für Kinesiologie - Daniela Jakowitsch